Opodo Prime kündigen - und Geld zurück!

Opodo Prime kündigen - und Ihr Geld zurück!

Opodo Prime Geld zurück: So funktioniert es

Opodo Rückzahlung online anfordern

Sie geben einige Daten zu Ihrer Opodo Prime Mitgliedschaft ein und fordern Ihre Rückzahlung online an. Ihr Auftrag ist ohne Kostenrisiko für Sie. Nur wenn Sie Ihr Geld zurück bekommen, zahlen Sie einmalig eine Erfolgsbeteiligung von 19,90 €. Sonst nichts!

Anwalt wird gegen Opodo aktiv

Wir fordern Opodo anwaltlich dazu auf, die Opodo Prime Mitgliedsgebühren von mindestens 74,99 € zurückzuzahlen. Und wir kündigen Ihre Opodo Prime Mitgliedschaft rechtssicher. Wenn es nötig wird, leiten wir weitere rechtliche Schritte ein. Ein Rechtsfinanzierer übernimmt alle Kosten.

Rückzahlung
erhalten

Opodo zahlt Ihre Prime Mitgliedsbeiträge an Sie zurück. Erst wenn Sie das Geld von Opodo bekommen, zahlen Sie die einmalige Erfolgsbeteiligung von 19,90 €. Ansonsten tragen Sie keine Kosten – egal, ob wir Ihr Geld schon nach wenigen Tagen zurückholen können oder erst gerichtliche Maßnahmen gegen Opodo einleiten müssen.

Opodo Prime kündigen: So helfen wir Ihnen

Das sagen unsere Kunden

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie erreichbar!
✆ 030 629 307 990

Häufige Fragen zur Opodo Prime Kündigung und Rückerstattung

Sie können Opodo Prime kündigen, indem Sie sich in Ihren Opodo Account einloggen und dort unter „Mein Prime Account“ auf den Link „Mein Prime-Abonnement kündigen“ klicken. Danach müssen Sie eine Reihe von Abfragen durchlaufen, die dafür sorgen sollen, dass Sie doch nicht kündigen. Und Sie müssen Ihre Zugangsdaten kennen, um über das Konto zu kündigen.

Rechtlich gesehen muss auch eine Kündigung per E-Mail oder Post möglich sein. Als E-Mail-Adresse vom Opodo Kundenservice ist im Impressum von Opodo die E-Mail [email protected]om angegeben.

Ja! Unsere Kanzlei verhilft Menschen zu ihrem Recht, die ungewollt eine Opodo Prime-Mitgliedschaft abgeschlossen haben. Wir holen die Gebühr für die Prime Mitgliedschaft in Höhe von 74,99 € für Sie zurück. Das Besondere: Durch die Kooperation mit einem Rechtsfinanzierer tragen Sie keinerlei Kosten dafür. Der Rechtsfinanzierer trägt alle Anwaltskosten und sogar eventuelle Gerichtskosten. Nur im Erfolgsfall, also wenn es gelingt, Ihre Opodo Prime Mitgliedsgebühren zurückzuholen, zahlen Sie an den Rechtsfinanzierer eine einmalige Erfolgsbeteiligung in Höhe von 19,90 €. Sie gehen also keinerlei Kostenrisiko ein.

Opodo Prime ist ein „Reise-Abonnementservice“ von Opodo. Opodo verspricht, dass Sie als Opodo Prime-Mitglied „bei jeder Flugbuchung Geld sparen und bis zu 50% Rabatt auf Unterkünfte erhalten“. Den Abschluss der Opodo Prime Mitgliedschaft bietet Opodo in der Regel bei jeder Flugbuchung an und lockt mit einem 30-tägigen Gratis-Probeabo.

Was viele Kunden nicht bemerken: Im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass das Probeabo nach Ablauf des Testzeitraums in ein kostenpflichtiges Jahresabonnement zum Preis von derzeit 74,99 € pro Jahr übergeht. Und vielen Berichten im Internet zufolge hält sich die Ersparnis sehr in Grenzen. Sogar die „BILD“ schreibt:

„Preis-Tricksereien: Finger weg von Opodo Prime!“

und berichtet von „Schikane bei der Kündigung“. Weiter heißt es bei „BILD“:

„Die Website wirkt auf den ersten Blick so, als wenn Kunden ihre Mitgliedschaft leicht kündigen können. Eine Mogelpackung! Im weiteren Verlauf erfährt der Nutzer, dass er eine Telefonnummer anrufen soll. Dort wartet geschultes Personal, um die Kündigung noch zu verhindern.“

Opodo ist ein international tätiges Online-Buchungsportal und gehört zur eDreams ODIGEO Gruppe. Es wird von folgender spanischen Firma betrieben:

Vacaciones eDreams, S.L. (Einpersonengesellschaft) Registrierte Adresse bei Calle de Manzanares 4, planta 1, oficina 108 28005 Madrid Spanien USt.-Nummer ESB-61965778 Registriert im Handelsregister von Madrid, Buch 36897, Blatt 121, Seite M-660117

Als Opodo Kontaktadresse für Deutschland ist im Impressum von Opodo angegeben:

Opodo Deutschland C/ Bailèn, 67-69 08009 Barcelona Spanien

Als Marke besteht Opodo schon seit dem Jahr 2001. In diesem Jahr wurde es von neun europäischen Fluggesellschaften (Aer Lingus, Air France, Alitalia, Austrian Airlines, British Airways, Finnair, Iberia, KLM und Lufthansa) gegründet. Später wurde Opodo durch AXA Private Equity und Permira übernommen, wodurch mit dem französischen Reiseanbieter Go Voyages und dem spanischen Reiseanbieter eDreams zusammen mit Opodo der größte Reiseanbieter in Europa namens eDreams ODIGEO entstehen sollte. Das Führungsteam von eDreams ODIGEO besteht aus Dana Dunne (Chief Executive Officer), David Elizaga (Chief Financial Officer) und Gerrit Goedkoop (Chief Operating Officer).
Viele Kunden von Opodo haben keine positive Meinung zur Prime Mitgliedschaft. In vielen Foren finden sich negative Berichte, und auch bei dem Bewertungsportal Trustpilot äußern viele Kunden Unmut über die Prime-Mitgliedschaft. So finden viele Kunden, dass sie bei der Bestellung nicht ausreichend deutlich auf die Zahlungspflicht von 74,99 € nach Ablauf des Probeabos hingewiesen worden sind. Zum Beispiel schreibt Paula am 13.01.2022 bei Trustpilot:
„Achtung bei OPODO PRIME! Meiner Ansicht nach betrügerisches Verhalten! Nachdem wir unsere Reise angetreten haben, haben wir festgestellt, dass keinerlei angeworbene Rabatte durch Opodo ein Geldersparnis für uns darstellt. Die angeworbenen 20% auf Hotels waren nahezu alle Hotels ausgeschlossen. Zudem waren die Hotels, beidem der Rabatt angeblich funktioniert hätte, um die Prozentzahl teurer als auf anderen Buchungsportalen. Man konnte also weder Hotels zu ‚exklusiven Tarifen‘ buchen, noch ‚bis zu 50% bei unserem Hotelbuchungen‘ sparen. Die Nutzung der App gestaltete sich zudem mehr als unpraktisch, da die Seiten sehr verzögert reagieren und häufig abstürzen. Für unser Flug, den wir über Opodo gebucht haben, wurden wir weder über Flugänderungen, wie Gatewechsel, noch über Check-in Zeiten informiert. Ein Check-in über die Opodo App war zudem erst gar nicht möglich. Aufgrund dieser Vorfälle haben wir uns entschieden, die Opodo Mitgliedschaft fristgerecht zu kündigen, da es für uns keinerlei Vorteil geboten hat. ACHTUNG! Wir haben fristgerecht über die App Opodo gekündigt, die Abbuchung über 74,99€ fand dennoch statt. Meine Emails wurden bis heute ignoriert. Nachdem ich stundenlang in der Warteschlange stand und endlich mal einen Mitarbeiten zu sprechen bekam, meinte dieser zu mir dass eine Kündigung ausschließlich telefonisch wirksam sei, eine Kündigung über die App sei nicht ausreichend!!!! Absolute Frechheit!“
ck schreibt am 02.01.2022:
„Ich habe einen Flug nach Nizza gesucht. Mir wurde Werbung von Opodo eingeblendet, mit 15% Rabatt. Leider bin ich darauf hereingefallen. Ohne es zu bemerken, habe ich eine Opodo Prime Mitgliedschaft für 74,99 € gebucht. Ich habe diese nun gekündigt, glaube aber nicht so richtig daran. Ich halte das Vorgehen von Opodo für betrügerische Absicht.“
Natürlich gibt es auch Kunden von Opodo, die mit der Prime Mitgliedschaft zufrieden sind. Aber es finden sich viele vergleichbare Meinungen bei Trustpilot und in verschiedenen anderen Foren.
Grundsätzlich kann solch eine Mitgliedschaft legal sein. In Deutschland besteht Vertragsfreiheit. Das bedeutet, dass jeder frei entscheiden kann wie und ob er einen Vertrag abschließen möchte. Der Inhalt der Verträge kann frei bestimmt werden, wenn nicht gegen geltende Gesetzte verstoßen wird. An sich ist die Prime Mitgliedschaft also legal. Voraussetzung für einen wirksamen Vertragsschluss ist aber, dass bestimmte Anforderungen eingehalten werden. Insbesondere im Bereich des von Online-Buchungen hat der Gesetzgeber verschiedene Anforderungen aufgestellt, wie der Bestellprozess gestaltet werden muss, damit ein kostenpflichtiger Vertrag wirksam geschlossen wird. Nach unserer Auffassung erfüllt Opodo diese Anforderungen nicht, so dass ein kostenpflichtiger Vertrag über die Prime Mitgliedschaft nicht wirksam ist. Zudem erfüllt Opodo nach unserer Meinung nicht die formalen Anforderungen beim Widerrufsrecht, so dass auch ein Widerruf des Vertrages über die Opodo Prime Mitgliedschaft auch nach Ablauf der 14-Tage-Frist möglich ist.
Laut Opodo hat man als Prime-Mitglied „exklusiven Zugang zu einer bevorzugten Kundenservice-Hotline, die rund um die Uhr verfügbar ist“. Auf der Website von Opodo lässt sich die Telefonnummer nicht ohne weiteres auffinden. Opodo selbst schreibt dazu:
„Die Details zur Hotline findest du in jeder E-Mail, die du bei der Buchung deiner Reise mit Prime erhalten hast.“
Die uns derzeit bekannte Prime Telefonnummer lautet: 030 91588007. Ruft man diese Telefonnummer an, folgen zunächst einige allgemeine Hinweise von einer Computerstimme. Ohne Eingabe einer 10-stelligen „Buchungsnummer“ hat man keine Möglichkeit, mit einem Mitarbeiter von Opodo zu sprechen.
Ja, das können Sie! Die Kündigung bzw. Beendigung der kostenpflichtigen Prime Mitgliedschaft hat unseres Erachtens keinen Einfluss auf das kostenlose 30-tägige Probeabo von Prime. Ob die Reiseleistung (Flug, Hotel, etc.), die Sie gebucht haben, erst nach dem Zeitraum des kostenlosen Probeabos stattfindet, spielt deshalb keine Rolle. Nur wenn Sie eine weitere Buchung als Prime-Mitglied getätigt haben, nachdem der kostenlose Probezeitraum bereits abgelaufen war, ist es nicht ausgeschlossen, dass Opodo versucht, von Ihnen die Differenz zwischen dem „Prime-Preis“ und dem regulären Preis nachzufordern. Einfach so stornieren darf Opodo Ihre Buchung aber auf keinen Fall.
Wenn Sie eine Paypal Abbuchung von „Vacaciones Edreams SL“ in Höhe von 74,99 € haben und nicht wissen warum, haben Sie wahrscheinlich unbemerkt eine Opodo Prime Mitgliedschaft abgeschlossen. In diesem Fall haben Sie einen Anspruch auf Rückzahlung des Geldes, weil Opodo sich nicht an die gesetzlichen Regeln hält. Wir helfen Ihnen dabei, die Mitgliedschaft zu beenden und Ihr Geld zurück zu holen.
Haben Sie eine Abbuchung von „Opodo Prime Barcelona“ oder eine Abbuchung von „Opodo Prime ESP Barcelona“ in Höhe von 74,99 € und fragen sich, warum? Sie haben wahrscheinlich ohne es zu merken eine Mitgliedschaft bei Opodo Prime abgeschlossen. Sie haben das Recht, dieses Geld zurück zu bekommen. Die Firma Opodo hält die gesetzlichen Regeln für den Abschluss einer solchen Mitgliedschaft nicht ein. Wir helfen Ihnen dabei, die Mitgliedschaft zu beenden und Ihr Geld zurück zu holen.
Sie selbst müssen keinerlei Verfahrenskosten übernehmen, da der Rechtsfinanzierer (das ist ein Unternehmen, das gegen Erfolgsbeteiligung die Kosten eines Rechtsstreits finanziert) alle Anwaltskosten und eventuelle Gerichtskosten für Sie trägt. Nur im Erfolgsfall, also wenn es gelingt, Ihre Opodo Prime Mitgliedsgebühr zurückzuholen, und Sie das Geld zurück erhalten haben, zahlen Sie an den Rechtsfinanzierer eine einmalige Erfolgsbeteiligung in Höhe von 19,90 €. Sonst nichts! Sie gehen also keinerlei Kostenrisiko ein. Sie zahlen nur nachdem Sie das Geld von Opodo zurück erhalten haben eine einmalige Erfolgsbeteiligung von 19,90 € an den Rechtsfinanzierer. Ihre Flug- oder Hotel-Buchung darf Opodo nicht stornieren, nur weil Sie Ihre Ansprüche durchsetzen. Im schlimmsten Fall bekommen Sie Ihr Geld nicht zurück – dann müssen Sie aber auch nichts zahlen, weder an uns noch an den Rechtsfinanzierer.
Ganz einfach: Sie geben einige Daten zu Ihrem Fall ein und erteilen uns online den Auftrag, Ihr Geld zurückzuholen und die Opodo Prime Mitgliedschaft zu beenden. Gleichzeitig wird eine Vereinbarung mit dem Rechtsfinanzierer über die Erfolgsbeteiligung abgeschlossen. Sobald wir Ihren Auftrag geprüft und angenommen haben, treten wir anwaltlich mit Opodo in Kontakt und fordern das Unternehmen dazu auf, das anfängliche Nichtbestehen der Mitgliedschaft anzuerkennen und die Mitgliedsbeiträge zurückzuzahlen. Falls Opodo Ihr Geld auf unsere Aufforderung nicht zurückzahlt, ergreifen wir ggf. weitere rechtliche Maßnahmen, z.B. gerichtliche Mahn- oder Klageverfahren. Aus unserer Sicht ist es sehr wahrscheinlich, dass die Angelegenheit außergerichtlich geregelt werden kann und es nicht zu einem Gerichtsverfahren kommt. Doch auch im Fall eines gerichtlichen Verfahrens haben Sie keinerlei Kostenrisiko.
Opodo erhält eine Zwei-Wochen-Frist zur außergerichtlichen Regulierung und Rückzahlung Ihres Geldes. Falls Opodo versuchen sollte, die Angelegenheit zu verzögern, haben sie in jedem Fall einen zusätzlichen Anspruch auf Verzugszinsen (jährlich 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz).
Opodo zahlt Ihr Geld entweder über das ursprünglich verwendete Zahlungsmittel zurück, mit dem Sie die Prime Mitgliedsbeiträge bezahlt haben, oder auf unser Rechtsanwaltskonto aus. Wenn das Geld auf unser Anwaltskonto ausgezahlt wird, informieren wir Sie schnellstmöglich und leiten das Geld an Sie weiter.
Nein. Die vielen Bewertungen und Foreneinträge zeigen, dass viele Menschen sich nicht klar darüber sind, dass sie eine kostenpflichtige Opodo Mitgliedschaft abschließen. Und das liegt unserer Meinung zumindest auch daran, dass Opodo sich nicht an die gesetzlichen Vorgaben zur Ausgestaltung des Bestellprozesses hält. Der Gesetzgeber hat zum Schutz von Verbrauchern bei Bestellungen im Internet zahlreiche Regelungen erlassen, um genau solche unabsichtlichen Vertragsschlüsse zu verhindern. Hält sich ein Anbieter nicht an diese Regeln, besteht ein Anspruch auf Rückerstattung.
Ja! Auch wenn Sie schon selbst gekündigt haben, können Sie die Opodo Prime Mitgliedsbeiträge zurückerhalten, und zwar mehrere Jahre rückwirkend. Wenn sie also zum Beispiel schon 3 Jahre lang Prime Mitgliedsbeiträge bezahlt haben, haben Sie einen Anspruch auf Rückzahlung von insgesamt 224,97 €.
Nein! Opodo darf eine bestätigte Buchung nicht wegen der Beendigung der Mitgliedschaft und der Durchsetzung von Rückerstattungsansprüchen für die Prime Mitgliedschaft stornieren.
Meistens ja. Wenn Sie zum Beispiel in Österreich wohnen, können wir Ihnen helfen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie die Buchung, bei der die Prime Mitgliedschaft abgeschlossen wurde, auf der deutschen Opodo-Seite opodo.de vorgenommen haben. Opodo bietet derzeit (Stand: Januar 2022) auf der österreichischen Länderseite (opodo.at) keine Prime-Mitgliedschaft an. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie die Buchung auf der deutschen Opodo-Seite vorgenommen haben, wenn Sie aus Österreich kommen und die Seite deutschsprachig war. Allerdings: Wenn Sie die Buchung auf der schweizerischen Seite (opodo.ch) oder eine anderen Länderseite von Opodo abgeschlossen haben, können wir Ihnen derzeit leider nicht helfen.
Derzeit fokussieren wir uns ausschließlich auf die Beendigung der Opodo Prime Mitgliedschaft und die Durchsetzung von Rückerstattungsansprüchen für die Opodo Prime Mitgliedsbeiträge. Bei anderen Opodo Problemen können wir Ihnen deshalb momentan leider nicht helfen.
Ja, Prime-Geld-zurück.de ist seriös. Wir sind ein Service der URSUS Rechtsanwaltskanzlei. Mit jahrelanger anwaltlicher Expertise im Verbraucherrecht beim Kampf „David gegen Goliath“ sind wir genau der richtige Partner, um an Ihrer Seite zu stehen und Ihre berechtigten Rückforderungsansprüche gegen Opodo durchzusetzen. Wir konnten schon zahlreichen geschädigten Verbrauchern beim Kampf gegen Abzocke im Internet helfen, zum Beispiel Kunden von Online-Shops über unserem Service VIP-Geld-zurück.de. Die Erfahrungen unserer Kunden können Sie zum Beispiel bei Trustpilot oder bei Google nachlesen.

Über uns

Wir setzen Ihr Recht durch.

Prime-Geld-zurück.de ist ein Service der URSUS Rechtsanwaltskanzlei. Mit jahrelanger anwaltlicher Expertise im Verbraucherrecht beim Kampf „David gegen Goliath“ sind wir genau der richtige Partner, um an Ihrer Seite zu stehen und Ihre berechtigten Rückforderungsansprüche gegen große Unternehmen durchzusetzen.

Ein Beispiel für unsere erfolgreiche Tätigkeit ist unser Service VIP-Geld-zurück.de – hier helfen wir Kunden von JustFab, Fabletics und Savage X Fenty dabei, das Geld für ungewollt abgeschlossene „VIP-Mitgliedschaften“ zurück zu bekommen.

Unsere effizienten digitalen Prozesse ermöglichen es uns, für eine Vielzahl von Mandanten Leistungen mit einer exzellenten Qualität zu erbringen. So sind wir in der Lage, unsere Mandanten bundesweit über das Internet zu betreuen, ohne dass persönliche Besuche in der Kanzlei nötig sind.

Unsere Kanzleiphilosophie ist es, den Zugang zum Recht für jedermann zu ermöglichen, ohne dass die Sorge vor hohen Kosten einen von der Rechtsverfolgung abschreckt. Durch die Partnerschaft mit Rechtsfinanzierern kann die Durchsetzung von Ansprüchen ohne Kostenrisiko für Sie erfolgen.

Nach oben scrollen